Untermenü

Vorsitzender Matthias Wagner

Willkommen beim Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V. - BDS - Landesvereinigung Rheinland-Pfalz. Wir begrüßen Sie ganz herzlich und freuen uns, dass Sie bei uns hereinschauen. Wir bieten Ihnen mit unserer Internetpräsentation ausführliche Informationen über die außergerichtliche Streitschlichtung in Rheinland-Pfalz.
Wir vertreten in unserem Land fünfhundert Schiedspersonen und Stellvertreter, die erfolgreich ehrenamtlich die ihnen übertragenen Aufgaben der aussergerichtlichen Streitschlichtung wahrnehmen. Die Schiedsfrauen und Schiedsmänner erbringen einen äußerst wichtigen ehrenamtlichen Dienst für das Gemeinwesen. Sie entlasten hierbei die Gerichtsbarkeit und stellen zwischen den streitenden Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes einen wirklich dauerhaften und dabei auch noch kostengünstigen Rechtsfrieden her.
Bei der Gründung des Bundeslandes Rheinland-Pfalz nach dem zweiten Weltkrieg wurden drei Landesteile zusammengefügt. Im Norden das Rhein-Moselland aus der ehemaligen Rheinprovinz (ehemals Preussen), im Süden Rheinhessen (ehemals Hessen-Darmstadt) und die Pfalz, letztere (ehemals Bayern).

Daraus hat sich ergeben, dass im Norden die "Dritte Gewalt" in zwei und im Süden in sechs Landgerichtsbezirke aufgeteilt ist. Es gab also damals schon eine Art Besitzstandswahrung !
Die Tätigkeitsbereiche der in Rheinland-Pfalz ansässigen Bezirksvereinigungen ist demzufolge wie folgt vorgenommen worden:
"In den Landgerichtsbezirken Koblenz und Trier, zwei Bezirksvereinigungen, sind heute 234 Schiedspersonen und Stellvertreter, und in den Landgerichtsbezirken Mainz, Bad-Kreuznach und Frankenthal sowie Kaiserslautern, Landau und Zweibrücken, sind heute 266 Schiedspersonen und Stellvertreter erfolgreich tätig". Die Bezirksvereinigungen nehmen die regionalen Interessen der Schiedsfrauen und Schiedsmänner wahr.

Nach oben

Das Schiedsamtswesen fällt in der Bundesrepublik Deutschland in die Zuständigkeit der Bundesländer und ist mit Ausnahme von Bayern, Baden-Württemberg, Bremen und Hamburg in allen Bundesländern auf unterschiedlicher Gesetzesbasis wirksam.